INTERSPORTler testet: Brooks Hyperion Tempo 


Beim Brooks Hyperion Tempo geht es, wie der Name schon vermuten lässt, um Geschwindigkeit! INTERSPORTler Jonathan durfte ihn testen und verrät euch hier seinen Eindruck: 

Was mir beim ersten Auspacken direkt auffällt, ist, dass der Schuh sich sehr leicht anfühlt. Und die heimische Küchenwaage bestätigt dies: 217 Gramm wiegt mein Testschuh in Größe 44. Ein Grund für das geringe Gewicht ist der von Brooks entwickelte DNA Flash Schaum, der mit Stickstoff injiziert wird. Dadurch ergibt sich eine perfekte Kombination aus leichtem Gewicht bei gleichzeitiger Energierückgewinnung. Das hilft bei einem schnellen Laufschuh, was der Brooks Hyperion Tempo sein soll. Ich bin gespannt, ob sich das auch am Fuß bemerkt macht und teste deshalb den Schuh bei einem kurzen, aber intensiven Intervalltraining.  

Auch beim Tragen trügt der erste Eindruck nicht und der Schuh fühlt sich sehr leicht an. Nach einigen Kilometern auf Asphalt kommen weitere Erkenntnisse dazu. Der Hyperion Tempo kommt ohne viel Schnick Schnack aus und konzentriert sich auf die wichtigen Bestandteile eines Schuhs:  

Das Obermaterial überzeugt durch ein atmungsaktives Stretchmaterial, das mit einigen Ventilationsdetails ausgestattet ist. Gerade bei den aktuellen Temperaturen sehr angenehm, da es auch nicht zu eng am Fuß anliegt. Besonders überrascht mich, dass der Schuh durch eine gute Polsterung der Lasche und der Ferse sehr bequem ist. Gerade bei einem Speed Schuh nicht immer in der Form gegeben. Die Dämpfung fühlt sich insgesamt nicht so hart an, sodass ich mir gut vorstellen kann, den Schuh auch auf mittleren Distanzen zu tragen. Die Außensohle rundet das gute Gesamtpaket ab und bietet wirklich guten Grip auf Asphalt.  

Ansonsten ist auch das Design auf Speed ausgerichtet. Die graphischen Details und die aggressive Darstellung vermitteln auch äußerlich die inneren Werte des Schuhs.  

Jonathans Fazit 

Schnell. Leicht. Bequem.