adidas Trailrunning: Danielas Weg zu den Infinite Trails – Teil 1 


Die adidas Infinite Trails stellen eine Trailrunning-Challenge für Anfänger, Fortgeschrittene oder Profis dar. Gemeinsam mit zwei weiteren Produkttestern begleiten wir Daniela auf ihrem Weg. Sie wird uns in der spannenden Vorbereitungsphase mit einzelnen Updates bei jedem Fortschritt mitnehmen. 

Hier ein paar allgemeine Fakten über die Infinite Trails: 

  • Als Produkttesterin bekommt Daniela Trailrunning-Produkte von adidas TERREX aus der neuen Kollektion 
  • gemeinsam mit adidas und in Kooperation mit namenhaften Coaches unterstützen wir sie mit einem individuellen Trainingsplan, Workshops, Tipps und Tricks 
  • Am 15.07 bis 17.07 findet das erste Training mit dem Weekend of ZUT (Zugspitze Ultratrail) statt 
  • Ziel ist die Teilnahme an den adidas Infinite Trails vom 09. – 11. September 2022
    (freie Wahl der Streckenlänge: 15k, 45k oder 65k) 

Coach ist unter anderem Sonja von Opel. Sie erstellte jedem einzelnen Teilnehmer einen individuellen Trainingsplan, mit dem sie sich auf die Infinite Trails vorbereiten können. Die Personaltrainerin und Expertin für Ausdauersport mit Schwerpunkt Laufen kennt sich im Gebiet des Trailrunnings bestens aus. Ihre Tipps nehmen die Trailrunnerinnen, egal, ob Anfängerin, Fortgeschrittene oder Profi, jeder Zeit gerne an.

Unsere Produkttesterin Daniela nimmt diese Herausforderung an. Als sehr sportbegeisterte Person zieht sich die Leidenschaft durch ihr ganzes Leben. Im Winter findet man sie auf dem Snowboard oder Splitboard in den weiß bepuderten Bergen und im Sommer beim Mountainbiken, Graveln, Wandern oder jetzt bald auch beim Trailrunning. Sie lebt und liebt den Sport in jeglicher Form und möchte sich nun auch im Trailrunning ausprobieren. Das Laufen war schon früher mit eine Leidenschaft von ihr. Doch das Trailrunning bietet nochmal mehr Herausforderungen und fordert andere Herangehensweisen.  

Begleitet Dani auf ihrem Weg zu den Infinite Trails: 

Woche 1:

Kick off Meeting:

Let`s GOOOOO! Um 19.00 Uhr war es endlich soweit, gemeinsam mit 8 weiteren Läuferinnen, adidas und unserem Coach Sonja von Opel starteten wir in den ersten Team-Call. Bei diesem Call ging es darum die beteiligten Personen einmal kennenzulernen und einen Einblick zu bekommen, was uns die kommenden 12 Wochen bis zum großen Lauf bei den adidas Infinite Trails im September erwartet. Vorab hatte uns Sonja gebeten ein paar Infos über uns anhand eines Formulars durchzuschicken. Fragen wie: wann hast du mit dem Laufen gestartet? gibt es bekannte Erkrankungen oder Schmerzen? Trainierst du mit einem Herzfrequenzmesser? Gewicht und Größe? Persönliche Bestzeiten? Wann und wie oft kannst du trainieren? Wurden anhand dieses Fragebogens abgefragt. Daraufhin hat sie jedem:jeder Teilnehmer:in einen individuellen Trainingsplan zukommen lassen.  

Trainingstag 1:
Am ersten Trainingstag standen bei mir Bergsprints auf dem Programm: 4km Einlaufen, 10×30 sec schnell. Rauf und langsam wieder runter laufen und dann nochmal 4km Auslaufen. Das war ein wirklich guter Einstieg ins Laufen, die Bergsprints hatten es aber doch in sich. Die ersten paar waren noch gut machbar, aber mit der Zeit wurde ich dann doch deutlich langsamer und musste mich echt zwingen genau so weit zu kommen wie zuvor – ich gebe zu, das ein oder andere Mal musste ich die restlichen Sekunden mit schnellerem gehen füllen.  

Trainingstag 2:  

Nach einem Tag Pause stand dann auch schon der nächste Lauf an und der war tatsächlich eine erste Herausforderung für mich. Nach einer doch etwas längeren Pause, in der ich weniger regelmäßig in die Joggingschuhe geschlüpft bin als zuvor und mich dann eher doch für die kürzere Strecke entschieden habe, standen an diesem Tag 18km auf dem Programm.  

Die ersten 8 Kilometer liefen auch echt super, ich bin in einen angenehmen Flow gekommen und das Joggen kam mir nicht allzu schwer vor. Bis ich dann einen kurzen Trinkstopp gemacht habe – ungeschickt, denn danach bin ich leider nicht mehr in den vorherigen Flow gekommen und musste die Restlichen 10 Kilometer immer wieder auf ein schnelleres Gehen umswitchen. Am Ziel angekommen zog auch direkt das Gewitter auf, vielleicht war ich da dann etwas froh, dass ich es noch rechtzeitig zurückgeschafft habe. Kleiner Sneak Peak: kommende Woche stehen dann schon 20 Kilometer an. 

Trainingstag 3: 

Das Motto für diesen Tag: Tempodauerlauf. Was das für mich bedeutet: 2km Einlaufen, 5km zügiger Dauerlauf und 2km Auslaufen. Diese Runde hat richtig Spaß gemacht, die Zeit ging schnell und ohne große Probleme rum und zur Belohnung gabs noch eine Abkühlung im See – Könnte eigentlich nicht besser sein.

 

Woche 2:

Trainingstag 4:

Zwei Tage und eine Krafttrainingstag später ging es direkt zum nächsten Tempolauf, dieses Mal: 3km Einlaufen, 5x1000m Tempo mit 2min Trappausen dazwischen und danach nochmal 3km Auslaufen.

Ich muss sagen, vielleicht werden diese Tempoläufe meine Lieblingsläufe, ich halte euch auf dem Laufenden, ob das wirklich so bleiben wird. Was mich aber jetzt schon verwundert und auch etwas stolz macht, ist, dass man sich recht schnell dann doch über die “kleine” Runde von 10km freut und so schnell vorbeigehen. Früher bin ich wirklich nur selten 10km am Stück gejoggt, da ich mir oft nicht die Zeit genommen habe und mir die kurzen Läufe immer lieber waren und einfacher in den Alltag eingebaut werden konnten. Im Trainingsplan von Sonja sind die 10km Läufe allerdings die kürzesten, somit hat sich …schwups… meine Wahrnehmung geändert und ich freue mich über die 10km. 

It’s TEAM CALL o’clock:  

Eine Woche ist rum! Das ging wirklich ziemlich flott und der nächste Team Call stand an. Wir haben gemeinsam die letzte, erste Woche Revue passieren lassen, erzählt welche Schwierigkeiten wir hatten und direkt gute Tipps von unserem Coach Sonja bekommen. Themen waren z.B.: Wie bekomme ich Familie und Trainingsplan unter einen Hut, wie teile ich meine Kraft, mein Trinken für die langen Läufe ein, wie kann ich meinen Kohlenhydratspeicher oder Salzspeicher während eines langen Laufs auffüllen, wann werde ich Erfolge des Trainings merken und kann ich mich auch im Flachen, ohne viele Höhenmeter auf einen solchen Lauf vorbereiten. 

Trainingstag 5:  

DAUERLAUF 20 KILOMETER! Jap diese Woche war es soweit und der Dauerlauf wurde um 2 Kilometer erhöht. Die ersten 10 bis 15 Kilometer liefen ganz gut. Ich habe mir einen Podcast reingemacht, bin langsam gestartet und die ersten 15 Kilometer liefen echt sehr gut. Nach diesen 15 Kilo wurden jedoch meine Beine etwas schwerer und… was eigentlich eher das ”Problem” war: ich habe gemerkt, dass ich an beiden Fersen ordentliche Blasen bekomme, die dann schon ganz gut zu spüren waren. Ich bin die Strecke dann weiter etwas langsamer gejoggt, mit… ja ich gebs zu, der ein oder anderen, kurzen Laufpause dazwischen. Da ich wusste, dass ich am Freitag eher weniger zum Laufen kommen werde, hatte Sonja mir die Aufgabe gegeben, die letzten 3 Kilometer etwas schneller auszujoggen und nochmal Tempo in den Lauf zu geben. Das lief dann ca. 2 Kilometer ganz gut, ich musste mich zwar schon in den letzten Metern überwinden, aber zumindest 2 Kilometer wurden geschafft. Der letzte war aber dann doch etwas zu viel und ich bin diesen dann noch gemütlich ausgelaufen und wirklich ziemlich kaputt am Endpunkt angekommen. Ein kurzer Sprung in den Bodensee war dennoch drinnen und für den Weg nach Hause gabs dann dank Gewitter noch eine Dusche von oben.  

Trainingstag 6 / Trainingstag 7: 

Da ich fürs Wochenende eine längere Wanderroute mit Übernachtung auf der Hütte geplant hatte, wurde der Trainingstag am Freitag gestrichen. Uuuuuuund dank Blasen an den Füßen heißt es jetzt erst einmal langsam machen, damit sich meine Füße erholen und ich hoffentlich für den nächsten langen Lauf ready bin. Stattdessen gabs in Absprache mit Sonja eine kleine Planänderung und es stehen nun für die nächsten Trainingstage fußfreundliche Aktivitäten wie radeln, schwimmen und Krafttraining auf dem Programm. Somit habe ich mich am Montag direkt auf das Rad geschwungen und eine 53 Kilometer Runde gedreht. Und am Mittwoch gabs dann noch eine kleine Kraftübungseinheit, mit den Übungen, die uns Sonja gemeinsam mit dem Trainingsplan durchgegeben hatte.