Der erste Wettkampf – darauf kommt es an

Der erste Wettkampf – darauf kommt es an

An jedem Wochenende finden unzählige Laufevents über fünf oder zehn Kilometer statt. Oft ist auch ein Halbmarathon im Angebot. Sicher auch in deiner Gegend. Bei den kleineren Events sind die Wege nicht so weit wie bei den großen Cityrennen. Wegen des geringeren Zulaufs an Läufern und Zuschauern musst du dir keine Sorgen über eine frühzeitige Anreise machen. Hier kannst du dich ganz auf das Laufen konzentrieren und erste Wettkampf-Kilometer sammeln. Außerdem sind selbst kleinere Rennen in der Regel top organisiert. Lief der erste Wettkampf erfolgreich, kannst du dich immer noch an größere Distanzen und größere Rennen heranwagen.

Mitentscheidend für einen erfolgreichen ersten Wettkampf ist die mentale Einstellung: Sei motiviert, aber nicht verbissen. Lege dir eine Strategie zurecht. Deine Form kannst du aufgrund der Trainingseindrücke relativ gut beurteilen. Kalkuliere, welche Zielzeit realistisch ist, und lege auf dieser Basis gleichmäßige Kilometer-Zwischenzeiten fest. Lass dich nicht von dem Tempo beunruhigen, das die anderen möglicherweise vorlegen, sondern laufe dein eigenes Rennen.

Defensive Vorbereitung auf ersten Wettkampf

Ein langer Atem macht sich nicht nur während eines Wettkampfes bezahlt, sondern auch in der Vorbereitung. Eine gute Grundverfassung und eine langfristige Planung sind die Voraussetzungen für einen erfolgreichen Wettkampf. Viele Läufer ignorieren das und schrauben ihr Trainingspensum zu schnell nach oben, nachdem sie sich für eine Wettkampf-Teilnahme entschieden haben. Damit tun sie sich langfristig keinen Gefallen. Die Muskeln passen sich wachsenden Anforderungen zwar schon nach wenigen Tagen an, doch Sehnen, Bänder und Knochen benötigen dafür Wochen, wenn nicht gar Monate. Überlastungsschäden sind leider häufig die Folge.

Gehe deine Wettkampfplanung eher defensiv an, und erhöhe Trainingsumfang und -intensität behutsam. Einen Zehn-Kilometer-Wettkampf kann ein Laufanfänger bei entsprechendem Trainingseifer schon nach weniger als einem Jahr gut absolvieren. Bis du jedoch in der Lage bist, deinen ersten Marathon zu beenden, ohne Überlastungsschäden zu riskieren, sollten schon mindestens zwei Jahre mit vielen Trainingskilometern ins Land gehen.

Zwei Läufer mit Pro-Touch Outfits von INTERSPORT bei ihrem Trainingslauf

Welche Distanz ist die richtige für mich?

Über welche Distanz willst du antreten? Gehe in dich und finde heraus, wie viel Zeit dir in der Woche zum Training zur Verfügung steht. Alles andere als eine realistische Einschätzung bringt dich nicht weiter. Deine momentane körperliche Verfassung spielt bei der Streckenwahl eine wichtige Rolle. Unsere Checkliste hilft bei der Entscheidung: Je mehr Aussagen auf dich zutreffen, desto eher passt die Strecke zu dir. Sei ehrlich zu dir selbst, träumen kannst du später. Und: Bevor du mit dem Training für einen Wettkampf beginnst, solltest du dich vom Arzt deines Vertrauens durchchecken lassen.

Das spricht für zehn Kilometer:

  • du absolvierst seit mindestens sechs Monaten regelmäßig Lauftraining
  • planst deinen ersten Wettkampf
  • hast maximal zwei- bis dreimal die Woche Zeit fürs Training
  • magst es, zügig zu laufen
Das spricht für einen Halbmarathon:

  • du absolvierst seit mindestens zwölf Monaten regelmäßig Lauftraining
  • deine Muskulatur ist gut trainiert
  • du hast schon mehrere Zehn-Kilometer-Läufe problemlos absolviert
  • kannst dich gut motivieren
  • hast Zeit, mindestens dreimal die Woche zu trainieren
Das spricht für einen Marathon:

  • du absolvierst seit mindestens 18 Monaten regelmäßig Lauftraining
  • verfügst über sehr gut trainierte Muskeln
  • hast mindestens einen Halbmarathon erfolgreich absolviert
  • fühlst dich körperlich sehr fit
  • hältst dich für sehr motivationsstark
  • hast Zeit, regelmäßig mindestens viermal pro Woche zu trainieren