INTERSPORTler testet: HOKA Kawana


Der 
Allrounder – bereit für Lauf und Workout. Mit dem neuen Kawana verspricht HOKA vieles. INTERSPORTler Benedikt durfte ihn testen und teilt hier seine Meinung: 

Dieser Test ist für mich eine absolute Premiere. Mit dem HOKA Kawana darf ich zum ersten Mal einen Schuh der Marke HOKA testen. Der Kawana ist bereits seit März dieses Jahres auf dem Markt, zu diesem Zeitpunkt ein ganz neues Modell im HOKA-Kosmos, welches es vorher noch nicht gegeben hat. Von HOKA wird der Schuh als Allrounder beworben, der sich sowohl für das Lauftraining als auch für das Fitnessworkout bestens eignet. Ich habe ihn bei einem kurzen Distanzlauf getestet. 

Design und Passform 

HOKA hat den Schuh für den Sommer noch in einer neuen Farbstellung aufgelegt. Mit einem auffallend leuchtenden Blauton hat HOKA einen echten Blickfang entwickelt. Mir gefällt der Schuh optisch nach mehrmaligem Tragen super. Zu Beginn muss man sich doch etwas dran gewöhnen. Aber die Farbe ist ja bekanntlich bei Laufschuhen Nebensache. Vielmehr kommt es auf andere Komponenten wie Tragegefühl, Dämpfung und Stabilität an. 

Was mir im Gegensatz zu anderen Marken auffällt, ist die größenechte Passform. Ich habe den Schuh in 42 2/3 und trage normalerweise 42,5. Der Schuh fällt also genauso aus, wie meine übliche Größe. Was das Tragegefühl angeht, bin ich positiv überrascht von der sehr breiten Zehenbox, die ausreichend Platz bietet. Der Mittelfuß hat dennoch einen sicheren Halt im Schuh. 

Guter Halt und hohe Stabilität  

Was mir beim Anziehen des Schuhs angenehm auffällt, ist die Zunge des Kawanas. Neben einer leichten Polsterung für den Fußrücken, ist sie an beiden Seiten der Innenränder des Schuhs mit dehnbaren Bändern vernäht. Dies sorgt für einen besseren Mittelfußhalt und wirkt einem Verrutschen der Zunge entgegen. 

Auch die Fersenpartie ist sehr moderat gepolstert. Dadurch, dass sich die Fersenpolsterung von der Achillessehne nach außen wölbt, entsteht keinerlei Druck auf die Achillessehne, was diese enorm entlastet. Der Fersenhalt ist dennoch sehr gut. Auch die Stabilität im Fersenbereich ist dank einer festen Fersenkappe mit zwei gepolsterten Rundungen ordentlich vorhanden. 

Durch die Rocker-Konstruktion, das heißt durch den wippenartigen Aufbau des Schuhs rollt man relativ schnell, aber harmonisch ab. Beim Abrollen merkt man die tolle Unterstützung durch die stabile Mittelsohle. Die aus dem neuen Material CMEVA geformte Plattform ist relativ voluminös, aber nicht zu weich und nicht zu hart. Ich würde sagen, sie führt zu einer festen angenehmen Dämpfung. Ins Auge sticht auf jeden Fall der Fersenbereich, der einem asynchronen Schwalbenschwanz gleicht. Auch diese erhöht die Stabilität, indem der Läufer sehr früh in die Rocker-Geometrie des Schuhs geführt wird. Dies trifft vor allem zu, wenn man nicht allzu sehr über den Vorfuß läuft, sondern vor allem im Fersenbereich auftritt. Es könnte sein, dass dadurch für den Durchschnittsläufer die größte Stabilisierung erzielt wird. 


Für eine Fitness-Session zuhause oder im Studio bietet der Kawana vor allem durch seine stabile Mittelsohle und insgesamt sehr stabile Plattform ideale Voraussetzungen. Gleichzeitig lässt sich der Kawana durch die gelungene Sohlengeometrie angenehm laufen. 

Benedikts Fazit: 

Stabiler Neutralschuh mit gutem Halt 

  • Angenehmes Tragegefühl durch weiches Obermaterial, gepolsterte Zunge und Fersenbereich 
  • Größenähnliche Passform 
  • Guter Halt trotz Platzfreiheit in der Zehenbox 
  • Hohe Stabilität dank Mittelsohle und Fersengeometrie 
  • Für Fitness-Session und Lauftraining geeignet