Bewegung spielte in meinem Leben schon immer eine große Rolle. Als ehemalige Leistungsturnerin bin ich es gewohnt, mehrmals in der Woche zu trainieren und an den Wochenenden bei Wettkämpfen über mich hinauszugehen. Und so bin ich über Umwege auf das Laufen gekommen – anfangs in unregelmäßigen Abständen, nie kontinuierlich, und auch ohne Laufuhr oder andere Zeitmessgeräte.

 

ERST IN DER OBERSTUFE UND SPÄTER AUCH IM STUDIUM WURDE DAS LAUFEN EIN TEIL VON MIR.

Ich fing an, meine Zeiten über eine Lauf-App zu tracken und meine sportlichen Leistungen zu vergleichen. Irgendwann kam die Teilnahme an Wettkämpfen dazu. So entwickelte ich mich von einer Gelegenheitsläuferin zu einer ambitionierten Hobbyläuferin. Von Kurzdistanz bis Halbmarathon laufe ich mittlerweile alles.

Damit ich in der Woche regelmäßig laufen gehen kann, versuche ich mein Training bestmöglich in meinen Arbeitsalltag zu integrieren. Ich laufe hauptsächlich, um einen Ausgleich zum Büroalltag zu finden. Laufen hilft mir dabei, den Alltagsstress zu vergessen und den Kopf frei zu bekommen. Es ist ein Ventil, das mein berufliches und privates Leben in Einklang bringt.

Meinen sportlichen Ehrgeiz habe ich dabei nie verloren. Daher setze ich mir selber sportliche Ziele, um mich stetig zu verbessern und meine eigenen Bestzeiten zu schlagen.

DAS LAUFEN HAT MEIN LEBEN VERÄNDERT.

Durch die Corona-Pandemie weiß ich mein Hobby noch mehr zu schätzen: Laufen kann man bei uns in Deutschland glücklicherweise überall und jederzeit – (fast) ohne Einschränkungen.

Viele Menschen halten Laufen immer noch für einen Einzelsport. Was sie nicht wissen: Laufen kann Menschen verbinden. Durch mein Hobby habe ich neue Bekanntschaften und Freundschaften geschlossen. Ich bin nach wie vor fasziniert, wie stark die Laufcommunity sowohl on- als auch offline ist. Denn unter Laufbegeisterten spielt das Alter, Geschlecht, Bildung und Herkunft keine Rolle. Die Leidenschaft für den Laufsport ist das Einzige, was zählt. Das ist etwas, was mir ziemlich schnell aufgefallen ist. Denn sonst werde ich immer sofort nach meinen Wurzeln gefragt.

Als Teil der ASICS Frontrunner Community teile ich meine Begeisterung für Bewegung mit anderen Menschen, um diese zu einem gesunden Geist in einem gesunden Körper zu inspirieren – Anima Sana ICorpore Sano.