Die Vor- & Nachteile des alleine Laufens 

Das letzte Jahr und auch die aktuelle Situation haben unseren Alltag und unser Verhalten in einigen Punkten deutlich verändert. Wir gehen nur noch einkaufen, wenn es nötig ist, verlagern unser soziales Leben mehr und mehr in die virtuelle Welt und shoppen fast ausschließlich von zu Hause aus. Auch unsere sportlichen Routinen werden durch die Pandemie auf die Probe gestellt. Home-Workouts und Hula Hoop erlebten in den letzten Monaten einen regelrechten Aufschwung. Doch eine Sportart können wir nach wie vor ausüben. Das Laufen an der frischen Luft wurde zum neuen Highlight des Tages. Einziger Nachteil scheint die Tatsache zu sein, sich nicht wie gewohnt mit der Laufgruppe oder dem Laufbuddy zu treffen, sondern alleine den Run zu bestreiten. Wir geben euch Tipps für das Laufen alleine und diskutieren die Vor- und Nachteile dabei. 

Viele Laufveranstaltungen und Events wurden in den vergangenen Monaten abgesagt oder fanden ausschließlich virtuell statt. Unsere einzige Möglichkeit als Läufer in der aktuellen Zeit ist das alleine Laufen. Doch ist es nicht das Gemeinschaftsgefühl, das uns motiviert und antreibt? Die Einschränkungen und der Respekt vor dem Virus brachten uns dazu, das alleine Laufen für uns zu entdecken. Natürlich gibt es die Möglichkeit virtuelle Laufgruppen zu bilden und so dennoch Teil des Laufs unserer Running-Buddys zu sein. Doch es ist trotzdem etwas anderes als physisch zusammen zu laufen. Gerade jetzt ist es aber sehr wichtig, immer positiv zu denken und uns gegenseitig zu motivieren. 

Denn das alleine Laufen bringt natürlich einige Vorteile mit sich: 

  • Du stehst im Mittelpunkt: Beim alleine Laufen kannst du dich komplett auf dich selbst konzentrierenFinde dein eigenes Tempo und achte speziell auf deine Atmung. 
  • Musik an – Welt aus: Mit der passenden Playlist läuft es sich schon fast von alleine. Achte nur darauf, dass die Musik nicht zu laut ist und du dennoch deine Umgebung ausreichend wahrnimmst. So kannst du besonders gut von einem stressigen Alltag abschalten, das Laufen als eine Auszeit ansehen und dir Zeit zum Nachdenken nehmen. 
  • Das Gefühl von Freiheit spüren: Laufen wie du möchtest. Gedanken schweifen lassen und spontane Umwege oder Zusätze einlegen. 
  • Die Umwelt wahrnehmen: Indem du dich komplett auf dich selbst konzentrierst, nimmst du deine Umwelt wesentlich bewusster und anders als zuvor wahr. Das Zwitschern der Vögel und allgemein das Geschehen und die Natur können eine sehr beruhigende Wirkung auslösen. 
  • UnabhängigkeitWenn du nur für dich selbst verantwortlich bist und auf keinen Laufpartner Rücksicht nehmen musst, fällt es dir leichter, auch spontane Läufe einzulegen. Du bist ungebunden und kannst dir deshalb deine Läufe so legen, wie es am besten mit deinem Alltag zu vereinbaren ist.  

Ich gehe gerne alleine laufen, um den Kopf frei zu bekommen und die Akkus vom Alltag wieder neu aufzuladen. Ich bin auch der Typ, der beim Laufen, keine Musik braucht, um mich zu motivieren. Ich genieße es, wenn die Natur ganz natürlich auf mich wirkt, wenn ich die Luft einatmen und die Geräusche um mich herum wahrnehmen kann. Ich laufe mit einer Pulsuhr, tracke meine Läufe und kann durch Kilometerzeiten sowie das Aufzeichnen meiner Herzfrequenz mein Training besser steuern. – INTERSPORTLER Benedikt

Mir gefällt das Laufen alleine, da ich mich voll auf meinen Körper, meine Atmung, mein Laufverhalten und meine Performance fokussieren und konzentrieren kann. Ich bin flexibel, kann zwischen Geschäftsterminen oder nach der Arbeit spontan loslaufen und bin auf niemanden angewiesen.  
Ich mag es alleine zu Laufen, freue mich jedoch trotzdem schon sehr, mal wieder mit Freunden in der Gruppe zu laufen. Für mich macht es die Mischung aus beidem.
 – INTERSPORTLER Friedemann

Doch manchmal kann das alleine Laufen auch einsam und sogar beängstigend sein. Gerade Frauen werden es kennen und spätestens seit der kürzlichen Aufmerksamkeit durch den Hastag #textmewhenyougethome ist allgemein bekannt, wie gefährlich das alleine SpazierengehenLaufen oder der Nachhauseweg sein kann. 

Laut einer Umfrage der Zeitschrift Runner’s World geben 43% der Frauen an, belästigt worden zu sein, 30% wurden verfolgt, 18% wurden sexuell belästigt und 3% gaben an, allein beim Laufen körperlich angegriffen worden zu sein. 

Das Thema Sicherheit, gerade wenn man alleine unterwegs ist, bekommt ein komplett neues Interesse. 

Den Live-Standort mit Freunden teilen, den Schlüssel zur Sicherheit zwischen den Fingern halten, an gruselig, dunklen Stellen und Standorten schneller laufen oder rennen und alles immer vorausschauend im Blick haben. Diese Merkmale gehören zum Alltag vieler Frauen. Bloß nicht auffallen und immer auf alles vorbereitet sein. 

Wichtig: immer das Telefon oder den Notrufknopf bereithalten. Die Notruffunktion auf Smartphones sollte man außerdem schnell parat und immer im Hinterkopf und schnell griffbereit haben. 

Die Marke Nathan ist hier dein bester Begleiter. Mit dem verschiedenen Laufequipment und Produkten, welche die Sicherheit alleine um einiges erhöhen, sind besonders für Solo-Läufer aber auch für den Heimweg oder das Spazierengehen alleine wichtig und beachtenswert. 

Sicherheit und Wohlbefinden stehen beim alleine Laufen ganz klar an oberster Stelle. Wir geben einige Tipps, auf was ihr beim Laufen alleine achtet solltet und mit welchem Equipment ihr euch ausstatten könnt. 

Tipps für das sichere Laufen alleine: 

  • Überquere die Straßen sicher und achte immer auf das Geschehen um dich herum. Die Menschen, Tiere, den Verkehr.  
  • Vertraue auf deinen Instinkt und dein Gefühl: wenn du dich unsicher fühlst, drehe um, frage um Hilfe oder statte dich mit dem Nathan SaferRun Alarm aus. Diese winzige Sirene kann Passanten in deiner Umgebung im Falle eines Vorfalls alarmieren und potentielle Angreifer entmutigen. Im Notfall löst ein schnelles Ziehen der Reißleine 120 dB ausDer Alarm ist aus über 180 Metern hörbar und so laut wie eine Krankenwagensirene. 
  • Erzähle jemandem von deiner Route. Die Vorsorge spielt hier eine wichtige Rolle. Indem du offen über deine Laufstrecke und die Zeit, die du dafür benötigst, redest, weihst du auch andere in deine Route und deine Standorte während des Runs ein. 
  • Benutze hoch frequentierte Routen und probiere nicht unbedingt neue Strecken aus, wenn du alleine läufst. Parks, in denen sich allgemein viele andere Menschen aufhalten sind hier die beste Wahl. Halte dich an deine Route und gehe kein Risiko ein, um ein eventuelles Verlaufen zu vermeiden oder in eine unsichere oder ungewohnte Situation zu geratenAußerdem empfehlen wir einen Lauf bei Tag und Helligkeit. 
  • Nimm dein Handy und deinen Ausweis mitNur dann kannst du im Notfall schnell handeln und dich in Gefahrensituationen oder bei einem Unfall ausweisen. Durch einen passenden Lauf-/Hüftgürtel oder eine Handytasche kannst du deine Wertgegenstände problemlos verstauen. 
  • Sei sichtbar: Laufe am besten am Tag. Läufer werden häufig von anderen Verkehrsteilnehmern schnell übersehen. Mit der richtigen Ausstattung, reflektierenden oder leuchtenden Accessoires und heller Laufkleidung bist du gut ausgestattet. Kennst du schon das Nathan Bandolier, den Nathan LED-Clip für die Dunkelheit oder die reflektierenden und leuchtenden Elemente für Arm und Stirn? 
  • Sei aufmerksam und beobachte deine Umgebung, sei vorausschauend: Vertiefe dich nur in Musik, wenn du beispielsweise in einem Park joggst und keinen Verkehr um dich herum hast. Höre außerdem nicht zu laut Musik, dass du deine Umgebung dennoch gut wahrnehmen kannst.  
  • Benutze passendes Equipment, welches deinen Lauf erleichtert: Mit den Run Laces von Nathan gehen deine Schnürsenkel während des Laufs beispielsweise nie wieder auf. Für längere Strecken empfehlen wir einen Trinkrucksack. Die Hydration beim Laufen ist sehr wichtig. Durch einen Laufgürtel mir Trinkflasche oder einen separaten Rucksack ist das Problem einfach gelöst.